Herzlich willkommen im RuheForst Rhön.

Bei uns im RuheForst finden Sie eine Alternative zu den herkömmlichen Bestattungsformen. Die letzte Ruhe in der natürlichen Umgebung des Waldes zu finden, ist für viele Menschen ein schöner und beruhigender Gedanke. Der Wald strahlt Ruhe und Harmonie aus. Sein jahreszeitlicher Wandel zeigt uns die Dynamik des Lebens und läßt uns immer wieder Neues entdecken.

Andachtsfeier im November 2019

Wie jedes Jahr fand auch in diesem Jahr im November im RuheForst Rhön eine ökumenische Andachtsfeier statt. Im Rahmen dieser Andachtsfeier wurde gemeinsam derer gedacht, die im RuheForst ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.
Nachdem die Besucher auch mit einem organisierten Bus in den RuheForst gelangen konnten, fanden sie dort einen stimmungsvoll gestalteten Herbstwald vor. Die Wege des Waldes waren mit Kerzen und Fackeln beleuchtet. Jeder Anwesende hatte an diesem Tag die Möglichkeit, ein kostenlos zur Verfügung gestelltes Grablicht zur Grabstelle zu bringen, das zu späterer Stunde wieder von den Mitarbeitern des Ruheforstes eingesammelt wurde. Nach einem kurzen Regenschauer begann um 16 Uhr die Andachtsfeier mit Sonnenschein. Diakon Kim Sell aus Bad Brückenau verwendete ergreifende und auch zum Nachdenken anregende Worte in seiner Predigt. Musikalisch rundete der Musikverein Zeitlofs die Gedenkfeier ab, die von circa 200 Menschen besucht wurde. Für die Besucher bestand auch die Möglichkeit, niedergelegten Grabschmuck wieder mitzunehmen. Denn im RuheForst ist das Niederlegen und Anbringen von Grabschmuck und jegliche Form der Grabgestaltung nicht gewünscht.


 

 

In diesem großen Ökosystem Wald können Sie sich ein RuheBiotop – einen Lebensraum der Ruhe – aussuchen. Im Mittelpunkt eines RuheBiotopes steht immer ein Baum. Um diese Bäume herum können biologisch abbaubare Urnen beigesetzt werden. Die RuheBiotope unterscheiden sich durch den Baum in ihrer Mitte, durch die Pflanzen und Pilze am Boden und die unterschiedliche Lage im Waldgebiet. Bei der individuellen Auswahl helfen Ihnen die Försterin Birgit Badde und der Förster Joachim Manke gerne und beantworten Ihnen auf einem gemeinsamen Gang durch den Wald Ihre Fragen.